Logo_Interreg_GATE
Gründungsmitglieder

Das Welterbe | Die Welterbestätten der Alpen

Die Alpen sind ein kulturelles Erbe von unschätzbarem Wert. Trotz ihrer herausragenden Bedeutung und der großen Vielfalt verschiedenster Ökosysteme sind sie jedoch immer noch zu wenig in der Liste des UNESCO-Welterbes vertreten. Die Stiftung UNESCO Dolomiten ist ein aktives Mitglied der Arbeitsgruppe UNESCO Welterbe, die innerhalb der Alpenkonvention entstanden ist, jenem internationalen Abkommen, das von den Alpenländern Österreich, Frankreich, Deutschland, Liechtenstein, Monaco, Slowenien, Schweiz und der Europäischen Union mit dem Anliegen unterschrieben wurde, die nachhaltige Entwicklung der Alpen zu unterstützen und die Interessen der ortsansässigen Bevölkerung zu schützen, ohne deshalb jedoch vor den vielschichtigen umwelt-, gesellschafts-, wirtschafts- und kulturpolitischen Herausforderungen nicht die Augen zu verschließen.

In den Alpen gibt es 17 Welterbedenkmäler, die zwischen Italien, Deutschland, der Schweiz und Österreich aufgeteilt sind und von denen drei grenzüberschreitend sind.

Nur vier Denkmäler sind Naturerbestätten:
(2001) Swiss Alps Jungfrau-Aletsch (Svizzera)
(2003) Monte San Giorgio (Svizzera/Italia)
(2007) Swiss Tectonic Arena Sardona (Svizzera)
(2009) Dolomiti (Italia)

13 Denkmäler sind hingegen Kulturerbestätten:
(1979) Incisioni rupestri in Valcamonica (Italia)
(1983) Convento Benedettino di San Giovanni a Müstair (Svizzera)
(1983) Chiesa del Pellegrinaggio di Wies (Germania)
(1993) Convento di San Gallo (Svizzera)
(1996) Centro storico di Salisburgo (Austria)
(1997) Paesaggio culturale Hallstatt-Dachstein / Salzkammergut (Austria)
(1998) Ferrovia di Semmering (Austria)
(1999) Centro storico di Graz e Castel Eggenberg (Austria)
(2000) Castelli, mura e bastioni della città-mercato di Bellinzona (Svizzera)
(2003) Sacri Monti di Piemonte e Lombardia (Italia)
(2008) Ferrovia Retica dell’Albula – Bernina (Svizzera/Italia)
(2011) Siti palafitticoli preistorici delle Alpi (Italia, Francia, Slovenia, Svizzera Germania Austria)
(2011) Longobardi in Italia. Luoghi di potere 568-774 A.D.(Italia)

(Aufnahmejahr der Stätte in die Welterbeliste)

X
Questo sito usa i cookie per offrirti la migliore esperienza possibile. Procedendo con la navigazione sul sito, accetti implicitamente l'utilizzo dei cookie sul tuo dispositivo.
Informativa sull'utilizzo dei cookie Accetto