Logo_Interreg_GATE
Gründungsmitglieder

Neuigkeiten | Ein Fernseh-Netzwerk für die Dolomiten

Schermata 2018-07-03 alle 11.27.27 World Heritage
8 August 2019

Alto Adige TV, Telebelluno, Teledolomiti, Telefriuli und Trentino TV senden von Anfang Juli bis Anfang Oktober die zweite Staffel der Doku-Reihe NOI Dolomiti UNESCO. Die Folgen sind auch online, auf dem YouTube-Kanal der Dolomiten UNESCO, verfügbar.

Ein Weg, um die Dolomiten zu erzählen

Luciana, die in Cibiana di Cadore kleine Früchte mit Permakultur erzeugt; Michel und Romina, die nach sechsjähriger Schließung die Hütte am Santnerpass in der Rosengartengruppe wiedereröffnen; David, der eine Drohne zwischen den Gipfeln der friaulischen Dolomiten nutzt, um Einblicke zu vermitteln, die dem menschlichen Auge ansonsten verborgen blieben; Elisa und Alessia, ihres Zeichens Mittelschülerin bzw. Grundschülerin, die auf keinen Fall darauf verzichten würden, ihrem Großvater Giorgio auf der Alm unter den Pale di San Martino zu helfen. Dies sind nur einige der Protagonisten der ersten Folgen von „Noi Dolomiti UNESCO“, dem von Giambattista Zampieri ins Leben gerufenen Fernsehprojekt der Stiftung Dolomiten UNESCO. Die Geschichten derer, die in den Dolomiten leben und arbeiten, werden flankiert von kulturellen Initiativen des Territoriums, den Stimmen jener, die sich mit ihrem geologischen und landschaftlichen Wert auseinandersetzen und den großen Diskussionsthemen zur gemeinsamen Bewirtschaftung des Naturerbes.

Sich gegenseitig betrachten, um sich zu verstehen

Die „Zielgruppe“ ist universell, aber trotzdem gilt ein besonderes Augenmerk den lokalen Gemeinschaften und ihrem Bestreben und Bedürfnis, sich als Protagonisten des Landes zu fühlen, in dem sie leben, und das von der UNESCO als Weltnaturerbe anerkannt wurde, um geschützt und wertgeschätzt zu werden. Daraus ergibt sich die Bedeutung, lokale Sender einzubinden, die speziell von jenen verfolgt werden, die sich, auch dank dem Projekt „Noi Dolomiti UNESCO“, von diesen vertreten sehen und einen zusätzlichen Anreiz erhalten, an das Potenzial des Dolomitengebiets zu glauben. Zu den Herausforderungen gehören die kontinuierliche Bewohnung der Berggebiete, das Finden eines korrekten Gleichgewichts zwischen Umweltschutz und Entwicklung und dessen Beibehaltung durch mutige, persönliche und politische Entscheidungen. Das setzt voraus, dass sich die Bewohner der sich ähnelnden und doch grundverschiedenen Gebiete, aus denen das Weltnaturerbe der Dolomiten besteht, gegenseitig betrachten müssen, um sich besser zu verstehen. Produzenten, Hüttenwirte, Verwalter, Studenten, Vertreter der Kultur aus Südtirol, dem Trentino, Belluno und Friaul haben mit Sicherheit einiges zu lehren und viel voneinander zu lernen. Sich gegenseitig zu erzählen, ist nur ein erster Schritt in diese Richtung!

X
Questo sito usa i cookie per offrirti la migliore esperienza possibile. Procedendo con la navigazione sul sito, accetti implicitamente l'utilizzo dei cookie sul tuo dispositivo.
Informativa sull'utilizzo dei cookie Accetto