Logo_Interreg_GATE
Gründungsmitglieder

Neuigkeiten | Kurse und Wettbewerbe: „Schule Dolomiten“

fossil-sea-challenge-terza-edizione-dolomiti-unesco Forschung und Bildung
13 June 2019

Eine Sommerschule für Lehrer für die „Zeit nach Vaia“, zwei Preise für Diplomarbeiten zum zehnjährigen Jubiläum und eine neue Ausgabe des „The # FossilSeaChallenge“ für Schüler der Mittel- und Oberschulen. Dies sind nur einige der Aktivitäten, die vom Netzwerk für Ausbildung und wissenschaftliche Forschung der Stiftung Dolomiten UNESCO in den kommenden Monaten gefördert werden. Nachstehend die Details der einzelnen Initiativen.

Ein neues Konzept von Belastbarkeit nach dem Vaia-Sturm

Grund- und Mittelschullehrer haben bis zum 11. August Zeit, sich für die vom 26. bis 28. August stattfindende UNESCO-Sommerschule im Geologischen Museum der Dolomiten in Predazzo, im Fleimstal, anzumelden. Der dreitägige Unterricht mit Ausflügen in das Gebiet des Naturparks Paneveggio-Pale di San Martino soll dazu dienen, das Thema der Fragilität der Dolomiten nach dem Vaia-Sturm besser zu verstehen. Da die Auszubildenden auch selbst Professoren sind, besteht das ultimative Ziel darin, ihnen Fähigkeiten zu vermitteln, die sie im Klassenzimmer umsetzen können, um ihren Schülern zu erzählen, wie der Sturm und seine Zerstörung weiterwirken. Wie hat sich die Landschaft verändert? Was sind die Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung, auch aus emotionaler Sicht? Wie wird der beschädigte Wald wiederhergestellt? Wie können wir die Art und Weise, wie wir in den Dolomiten leben und wohnen, im Hinblick auf den Klimawandel überdenken? Dies sind nur einige der Fragen, die in den 23 Stunden des Kurses beantwortet werden. Ausführliche Informationen und das Anmeldeformular zum Herunterladen finden Sie auf der Website des MUSE-Museums (auf Italienisch).

Ein Preis für diejenigen, die die Dolomiten studieren. Und einer für jene, die sie in Zukunft studieren werden.

Der beste Weg, ein Ziel zu feiern, besteht darin, ein neues Ziel zu setzen. Zehn Jahre Welterbe Dolomiten sind ein Ansporn, sich weiterhin und in erster Person für ihre aktive Erhaltung, die Vermittlung der Werte der Anerkennung und die Aufwertung des Erbes einzusetzen. Ein guter Ansatz hierzu ist die Suche nach frischen Ideen mitsamt einer entsprechenden „Belohnung“, wie es die Autonome Provinz Trient im Rahmen der Koordinierung des Netzwerks für Ausbildung und wissenschaftliche Forschung der Stiftung Dolomiten UNESCO, durch die tsm|step-Schule für die Verwaltung des Territoriums und der Landschaft, zu tun beabsichtigt. Hierzu hat sie einen Preis für eine Diplomarbeit ausgeschrieben – oder, besser gesagt, für zwei Arbeiten. Die Ausschreibung „Zehn Jahre Dolomiten Welterbe UNESCO“ zielt darauf ab, Universitätsstudenten, die in den letzten drei Studienjahren, bis zum Datum der Veröffentlichung der Ausschreibung und in jedem Fall spätestens bis 26. Juni 2019, eine Bachelor- oder Masterarbeit zum Thema Erhaltung, Kommunikation und Aufwertung der Dolomiten als Welterbe ausgearbeitet haben. Ein zweiter Aufruf richtet sich an diejenigen, die zwischen dem 27. Juni 2019 und dem 26. Juni 2021 eine Diplomarbeit (Bachelor- oder Master-Abschluss) zu denselben Themen abgeben werden. Kurz gesagt geht es darum, das Erreichte zu würdigen, aber auch zum Nachdenken über das Weltnaturerbe anzuregen und die neuen Generationen zu motivieren, in einer Forschung fortzufahren, die nie ganz abgeschlossen sein wird. Für jede Ausgabe sind zwei Preise zu je 1.000 Euro vorgesehen: Für die erste Ausschreibung wird je eine Diplomarbeit über die Landschaft und über die Geologie der UNESCO-Dolomiten ausgezeichnet. Die zweite Ausschreibung prämiert Arbeiten, die sich generell auf die in der Konvention zum Schutz des Welterbes oder in anderen internationalen Übereinkommen, wie der Europäischen Landschaftskonvention und der Alpenkonvention, enthaltenen Werte beziehen. Alle Informationen auf der Webseite www.tsm.tn.it.

„The #FossilSeaChallenge“ am Galilei-Institut von Trient

Die von den Studenten des Wissenschaftlichen Lyzeums Galilei in Trient verwirklichte Arbeit wurde als bestes Ergebnis der zweiten Auflage des Wettbewerbs „The #FossilSeaChallenge“ gewürdigt, der von der Autonomen Provinz Trient im Rahmen der Netzwerke für geologisches Erbe und für wissenschaftliche Ausbildung und Forschung der Stiftung Dolomiten UNESCO ausgeschrieben wurde. Die Schulen, die an der zweiten Ausgabe des Preises teilgenommen haben, der die Oberschüler zum Nachdenken über den Wert des Welterbes anregen soll, das sie umgibt, haben sich an verschiedenen Arbeiten über die Beziehung zwischen den Dolomiten und dem Feuer versucht. Das Bewertungskomitee hat dabei auch das Projekt des Lyzeums „Madonna del Grappa“ aus Treviso speziell dafür erwähnt, dass auch Schüler der unteren Klassen miteinbezogen werden konnten. Es ist jedoch bereits an der Zeit, an die nächste Ausschreibung zu denken. Im Schuljahr 2019-2020 werden erstmals Schüler aus dem gesamten italienischen Gebiet angesprochen, und das gewählte Thema – Die Dolomiten und die Zeit – wird es diesen ermöglichen, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Fantasie, aber auch wissenschaftliche Strenge: Wie immer können die Projekte auf verschiedene Arten präsentiert werden, jedoch immer mit dem Ziel, einen experimentellen oder informativen Beitrag zur Kenntnis der Geologie des Welterbes zu leisten. Bewerbungen sind bis zum 8. November 2019 an die fondazione.dolomitiunesco@pec.it zu richten. Alle Informationen finden Sie hier.

X
Questo sito usa i cookie per offrirti la migliore esperienza possibile. Procedendo con la navigazione sul sito, accetti implicitamente l'utilizzo dei cookie sul tuo dispositivo.
Informativa sull'utilizzo dei cookie Accetto