Logo_Interreg_GATE
Gründungsmitglieder

Neuigkeiten | Spezialpreis Pelmo d’Oro an Massimiliano Ossini

Schermata 2018-10-01 alle 12.49.08 World Heritage
8 August 2019

Der Fernsehmoderator Massimiliano Ossini wurde im Rahmen des „Pelmo d’Oro“-Preises der Provinz Belluno von der Jury ausgewählt, die den Sonderpreis „Dolomiten UNESCO“ vergibt. Ossini wurde von der Jury die Fähigkeit zuerkannt, die „Dolomiten und die Bergwelt erzählend der Öffentlichkeit näher zu bringen. Dabei vermittelt er die Leidenschaft für diese wundervollen Orte und regt gleichzeitig zum Nachdenken über die Prinzipien der Nachhaltigkeit, des Respekts und der Langsamkeit beim Umgang mit der Umwelt, die uns umgibt, an“.

Alle Preisträger 2019

Die 22. Ausgabe des Pelmo d’Oro-Preises fand in Chies d’Alpago statt und war eine Hommage an die Ausstellung „Chies und seine Berge“, die seit 18 Jahren Geschichten und Reflexionen über die Berge und seine Protagonisten bietet. Stefano Santomaso erhielt die Auszeichnung für aktives Bergsteigen, der Cortineser Lorenzo Lorenzi jene für die alpine Karriere, während der venezianische Schriftsteller Armando Scandellari mit dem Preis für alpine Kultur ausgezeichnet wurde. Ein allgemeiner Dank ging an alle Freiwilligen, die rund um den Vaia-Sturm im Einsatz waren: Der Sonderpreis wurde symbolisch an die Jugendgruppe „Belluno alza la voce“ verliehen, die ein Musikstück komponiert hat, das die Belluneser Bevölkerung im Zeichen der Solidarität vereinen konnte. Der nach dem Arzt und Alpinisten Giuliano De Marchi benannte Preis wurde Maudi De March gewidmet, einem jungen Bergliebhaber, Mitglied der CNSAS, Journalist und treibende Kraft der Ausstellung „Chies und seine Berge“, der im Jahre 2012 während einer Besteigung tödlich verunglückte. Eine besondere Erwähnung erhielt auch die Zeitschrift „Archivio Storico di Belluno, Feltre e Cadore“, die seit 1929 ein wichtiger kultureller Bezugspunkt für die Provinz Belluno ist.

Nicht nur Panoramen

Eroberung, Erinnerung, Kultur und Solidarität haben die 22. Ausgabe des Pelmo d’Oro geprägt. Ebenso wichtig ist jedoch die Fähigkeit, die Werte der Berge nicht nur aus ästhetischer Sicht und nicht nur für touristische Zwecke zu verbreiten. Mit Bezug auf Massimiliano Ossini, wollte die Jury mit dem Sonderpreis Dolomiten UNESCO unter anderem folgenden Aspekt unterstreichen: „Immer wenn er das Chaos der Stadt verlässt und emporsteigt, um das göttliche Panorama der Natur in sich aufzunehmen, findet er die Ruhe zwischen unendlichen Horizonten und Felsen. Sie ist sein unbezahlbarer Lehrer, der ihn lehrt, sich selbst zu lieben, sich selbst zu verstehen, in sich selbst zu lesen.“ Diese Annäherung an die Berge beschreibt Ossini ausführlich in seinem ersten Buch Kalipè. Der Geist des Berges. Mein Leben, meine Gipfel und das Streben nach Glück (Rai Libri), in dem der „langsame Schritt“ (gleichbedeutend mit dem himalayanischen Wort „kalipè“, mit dem Ossini üblicherweise seine Sendungen abschließt) zum Lebensstil wird, zum Maß für die Beziehung zu sich selbst und zu anderen. „Eine Hymne an die Stille, an die Natur, an das Leben“, wie es der Autor selbst definiert.

X
Questo sito usa i cookie per offrirti la migliore esperienza possibile. Procedendo con la navigazione sul sito, accetti implicitamente l'utilizzo dei cookie sul tuo dispositivo.
Informativa sull'utilizzo dei cookie Accetto