Logo_Interreg_GATE
Gründungsmitglieder

Ein seichtes Lagunenmeer

251-246 Millionen Jahre vor unserer Zeitrechnung: Untertrias

Die Küstenlinien auf der einstigen Ebene schwanken kontinuierlich; das Meer breitet sich aus und zieht sich immer wieder zurück, es entsteht ein seichtes Meer, in dem sich das Leben langsam von dem Großen Sterben erholt. Der Meeresboden senkt sich langsam und somit kommt es dort zur Ablagerung mächtiger Sedimentschichten.

Immer wieder wird die zukünftige Dolomitenregion vom Meer überschwemmt: Die Höhe des Meeresspiegels schwankt regelmäßig, und mit ihm die Küstenlinie (Abb.1). Es entsteht ein flaches, nicht tiefes Meer, auf dessen Grund sich Schlamm und Sand anlagern. Von Zeit zu Zeit liegen die Bedingungen für die Bildung carbonathaltiger Bänke vor, die dann zu Kalkstein- und Dolomitschichten werden. Auf dem Boden dieses Ur-Tethysmeeres der Trias (Abb. 2) kann sich durch das langsame Absinken der ganzen Region (Subsidenz) viel Material ansammeln und verdichten. In diesem Meer erholt sich das Leben langsam wieder von den Folgen des gravierenden Massenaussterbens des Perm-Trias-Überganges.

Dolomiti Project

Die Gesteine dieser erdgeschichtlichen Periode

Einige Fossilien dieser erdgeschichtlichen Periode, die in den Dolomiten gefunden wurden

 

< Zurück
> Weiter

X
Questo sito usa i cookie per offrirti la migliore esperienza possibile. Procedendo con la navigazione sul sito, accetti implicitamente l'utilizzo dei cookie sul tuo dispositivo.
Informativa sull'utilizzo dei cookie Accetto