Logo_Interreg_GATE
Gründungsmitglieder

Aktivitäten | Die Cortina-Charta zur Nachhaltigkeit des Wintersports

20160124_105045 (1) World Heritage
23 January 2016

Am Sonntag, dem 24. Januar hat der italienische Umweltminister, Gian Luca Galletti, die Cortina-Charta zur Nachhaltigkeit des Wintersports vorgestellt, die in Zusammenarbeit mit der Stiftung Dolomiten UNESCO verfasst wurde.
In Anwesenheit des Umweltministers und angesichts der alljährlichen Wintersportveranstaltungen und der im Jahr 2021 stattfindenden Weltmeisterschaften haben der Bürgermeister von Cortina d’Ampezzo und der Präsident der Provinz Pordenone Claudio Pedrotti als Vertreter der Stiftung Dolomiten UNESCO, der Präsident der FISI Flavio Roda, Valeria Ghezzi, Präsidentin des ANEF, Andrea Segrè, Gründer des Last Minute Market und Präsident des Komitees für die Entwicklung des nationalen Programmes für die Müllvermeidung, und Veronica Nicotra, Generalsekretärin der ANCI, ihren Einsatz zum Schutz des Territoriums bekräftigt.

Der Wintersport ist für viele Ortschaften der Alpen ein wirtschaftlicher Schlüsselsektor, belastet jedoch auch die alpine Umwelt und muss deshalb jetzt und auch weiterhin in der Zukunft auf seine Auswirkungen untersucht werden, vor allem in Gebieten außergewöhnlicher landschaftlicher Schönheit und Bedeutung, wie es die UNESCO-Dolomiten sind. Die Gemeindeverwaltung von Cortina und die Wintersportunternehmer werden mit dem Umweltministerium und der Stiftung Dolomiten UNESCO gemeinsame Strategien für einen ausgewogenen Kompromiss zwischen wirtschaftlicher Nutzung und Nachhaltigkeit ausarbeiten und sich für einen nachhaltigen Tourismus in einem UNESCO-Gebiet von außergewöhnlichem universellem Wert einsetzen.

„Wir hoffen,“ so Claudio Pedrotti in seiner Rede „dass die Unterzeichnung der Charta von Cortina eine Gelegenheit ist, um gemeinsame politische Initiativen ins Leben zu rufen, die der besonderen Situation der Bergregionen Rechnung tragen und um Maßnahmen für die nachhaltige Entwicklung, den Umweltschutz und die Aufwertung der Berggebiete in die Wege zu leiten, die unser Bewusstsein für die Schöpfung fördern und uns dahin führen, den Generationen nach uns ein intaktes und gut erhaltenes Naturerbe zu hinterlassen.

Die Charta von Cortina ist eine wichtige Verpflichtung für die Stiftung Dolomiten UNESCO, die sich auch im internationalen Kontext sehr für die Ausarbeitung von Strategien einsetzt, um wirtschaftliche Nutzung und Nachhaltigkeit unter einen Hut bringen und den nachhaltigen Fremdenverkehr in einem UNESCO-Gebiet von außergewöhnlichem universellem Wert fördert. Somit ist ein weiterer Schritt in Richtung Verwirklichung der Gesamtführungsstrategie getan, die in Zusammenarbeit mit den Einwohnern der Dolomiten verfasst werden konnte.

X
Questo sito usa i cookie per offrirti la migliore esperienza possibile. Procedendo con la navigazione sul sito, accetti implicitamente l'utilizzo dei cookie sul tuo dispositivo.
Informativa sull'utilizzo dei cookie Accetto