Gründungsmitglieder

Neuigkeiten | Die Dolomiten UNESCO in den Niederlanden

World Heritage
6 März 2019

Die Anfragen, das Managementmodell der Stiftung Dolomiten UNESCO im Ausland vorzutragen, nehmen zu. Das zeitlich jüngste Beispiel stammt aus den Niederlanden, wo das Sekretariat des Wattenmeer Welterbes eine in Leeuwarden (Hauptstadt von Friesland) und auf der Insel Ameland stattgefundene Konfrontation zum Thema der Einbindung von kleinen und mittleren Unternehmen in das Markenzeichen der UNESCO-Stätten organisiert hat. Dieses Thema fällt unter die Ziele des Interreg-Projekts PROWAD LINK, das auf die Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus im Wattenmeer abzielt und die beiden Diskussionstage am 4. und 5. Februar 2019 gefördert hat.

Internationales Interesse

Die Stiftung Dolomiten UNESCO, vertreten durch Luigi Patuzzi, hat die Besonderheiten des Weltnaturerbes Dolomiten, den gemeinsamen Weg zur Gemeinsamen Führungsstrategie, die Politik zur Verwendung des Logos durch die Gründungsmitglieder, lokalen Behörden und Unterstützer, sowie anlässlich von Veranstaltungen, die unter der Schirmherrschaft der Stiftung stehen, präsentiert.

Dabei wurde der Mehrwert der UNESCO-Anerkennung für die lokale Wirtschaft hervorgehoben, der – obgleich schwer quantifizierbar -, von den Hoteliers und Betreibern der Schutzhütten sehr deutlich wahrgenommen wird. Seit einiger Zeit steht der „Fall“ der UNESCO-Dolomiten aus verschiedenen Gründen im Mittelpunkt der internationalen Aufmerksamkeit, unter anderem wegen der Komplexität der Verwaltung eines einzelnen Welterbes, das in neun Systeme aufgeteilt und auf fünf Provinzen sowie drei Regionen verteilt ist. Als Antwort darauf steht die Suche nach dem richtigen Weg, dieser Problematik Herr zu werden, der sich durch die Beteiligung und Einbindung nicht nur der zuständigen Verwaltungsorgane, sondern aller Interessengruppen und der lokalen Bevölkerung konkretisiert.

Mehr Analogien als Unterschiede

Die oben beschriebenen Herausforderungen betreffen in der Tat auch das den Küsten der Niederlande, Deutschlands und Dänemarks vorgelagerte Wattenmeer, dessen Verwaltung mit Schwierigkeiten aufgrund von erheblichen sprachlichen und wirtschaftlichen Unterschieden verbunden ist. Gebiete mit geringer touristischen Nutzung wechseln sich mit solchen ab, in denen der Menschenandrang zu einer Bedrohung werden kann. Realitäten mit einer hohen Abwanderungsquote reihen sich an wirtschaftlich hochentwickelte Gegenden.

Eine direkte Stellungnahme erfolgte anlässlich des Besuchs bei lokalen Unternehmen, bei dem Kleinunternehmen ebenso zu Wort kamen wie die Betreiber von wichtigen touristischen Einrichtungen. Dabei wurden viele Ähnlichkeiten mit den Dolomiten offenkundig, die genauso uneinheitlich und komplex sind. Nicht zuletzt daraus entstand eine Beziehung der Zusammenarbeit und des Austauschs zwischen den beiden Stätten, die am selben Tag zum Welterbe erklärt wurden und deshalb in diesem Jahr gemeinsam den zehnten Jahrestag der Aufnahme in die Liste des von der UNESCO anerkannten Naturerbes feiern.

Ph. CWSS/Bostelmann

Schließen

Navigationserleben nach Ihren Wünschen

Diese Website verwendet technische Cookies und, nach Einholung Ihrer Zustimmung, Analyse- und Marketing-Cookies von Erst- und Drittanbietern. Schließen Sie das Banner, bleiben die Einstellungen erhalten und Ihre Navigation wird fortgesetzt. Es werden in diesem Fall nur technische Cookies eingesetzt. Ihre Zustimmung zur Verwendung anderer als technischer Cookies ist fakultativ und kann jederzeit widerrufen werden, indem Sie Ihre Cookie-Einstellungen konfigurieren. Wenn Sie mehr über die einzelnen Arten von Cookies erfahren möchten, bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien aufzurufen und zu lesen.

Verwendete Cookies

Es folgt die Auflistung aller Cookies, die auf unsere Website zum Einsatz kommen.

Technisch erforderliche Cookies

Die notwendigen technischen Cookies können nicht deaktiviert werden, da die Website ohne sie nicht richtig funktionieren würde. Die Website verwendet Erstanbieter-, Sitzungs- und dauerhafte Cookies, um Ihnen unsere Dienste zur Verfügung zu stellen. Diese helfen, grundlegende Funktionen wie die Seitennavigation, die bevorzugte Sprache oder den Zugang zu geschützten Bereichen der Website zu ermöglichen. Die Website verwendet auch Analyse-Cookies von Google Analytics, um Informationen darüber zu sammeln, wie die Nutzer die Website nutzen (Anzahl der Besucher, besuchte Seiten, Verweildauer auf der Website usw.). Die IP-Adressen der Nutzer werden anonym erfasst und verarbeitet, und die Einstellungen des Dienstes sehen keine Weitergabe der Daten an Google vor. Weitere Einzelheiten und Informationen finden Sie auf der Seite des Anbieters https://support.google.com/analytics/answer/1011397. In jedem Fall können Sie die Cookies von Google Analytics deaktivieren, indem Sie ein spezielles Browser-Plug-in herunterladen, das hier erhältlich ist: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout.

Erstanbieter2

cm_cookie_dolomiti-patrimonio-mondiale-unesco

wp-wpml_current_language

YouTube1

CONSENT

Erfahren Sie mehr über diesen Anbieter

Google3

_gat_

_gid

_ga

Erfahren Sie mehr über diesen Anbieter