Gründungsmitglieder

Neuigkeiten | Drei neue Bergsteigerdörfer

Forschung und Bildung
27 April 2018

„Wir geben einem umweltbezogenen, sanften Tourismus den Vorrang, einem Tourismus, der die Landschaft schont und bewahrt, der dem Besucher die Werte der Landschaft offenbart, und suchen Alternativen zu Tourismusformen, die nicht zu uns gehören.”

Mit diesen Worten fasst der Bürgermeister von Val di Zoldo (Bl) Camillo De Pellegrin die Beweggründe zusammen, die seine Verwaltung dazu veranlasst haben, sich der Initiative von Cristina Gavaz und den Gemeinden Zoppé di Cadore und Cibiana di Cadore anzuschließen.

In Österreich gibt es schon seit einigen Jahren das Projekt „Bergsteigerdörfer“, ein Netzwerk, dem sich zahlreiche Ortschaften angeschlossen haben, die sich durch eine Reihe gemeinsamer Kriterien auszeichnen: sie liegen inmitten einer unberührten Naturlandschaft, weitab von störenden Schäden durch menschliche Eingriffe, zeichnen sich durch ihren Einsatz für die Bewahrung der örtlichen Kultur- und Naturwerte aus und setzen auf umweltkundiges und verantwortungsvolles Verhalten ihrer Gäste am Berg.

All dies trifft auch auf die Gemeinden in Italien zu, die ebenfalls diesen Weg beschreiten möchten: Val di Zoldo, Cibiana und Zoppé di Cadore. Wir befinden uns inmitten des Welterbegutes der Dolomiten, genauer gesagt zwischen dem Teilgebiet Nr. 1 und dem Teilgebiet Nr. 3 im Angesicht des Pelmo, des Civetta, Moiazza, Spiz di Mezzodì, Bosconero und des Castello di Moschesin, um nur einige der Bergmassive der Umgebung zu erwähnen. Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem CAI Veneto, Sektion Val di Zoldo und dem Österreichischen Alpenverein (OeAV), Sektionen Wien und Sillian und wurde aus Fördermitteln des Interreg IV-Programmes finanziert.

NACH DER AUFNAHME IN DAS NETZWERK IST ES AN DER ZEIT, DIE FRÜCHTE DER MÜHEN ZU ERNTEN

“Im November des letzten Jahres wurden die drei Gemeinden Val di Zoldo, Zoppé und Cibiana in Innsbruck in das Netzwerk der Bergsteigerdörfer aufgenommen“, so Bürgermeister Camillo De Pellegrin.

Endlich ist es soweit: nach einer langen und komplexen Vorbereitung ist es endlich an der Zeit, die Früchte der Mühen zu ernten, wenngleich man in den letzten Jahren, die reich an Diskussionen, Treffen und vertiefenden Studien waren, schon einiges in Bewegung gebracht hat, vor allem unter jenen, die sich für eine bestimmte Art des nachhaltigen Tourismus einsetzen. Nun gehören die drei Gemeinden auch offiziell zum Netzwerk der Bergsteigergemeinden, mit all jenen Vorteilen, die dies auch für die touristische Werbung mit sich bringt.

“WIR MÖCHTEN KEINE RESERVATE SCHAFFEN, ABER DAS, WAS WIR HABEN, AUFWERTEN“

“Die Aufnahme in das Netzwerk der Bergsteigerdörfer bedingt natürlich, dass wir Massentourismus und landschaftsverschandelnde Infrastrukturen und Bauwerke ablehnen, ohne deshalb aber zu einem Reservat zu werden“, stellt der Bürgermeister von Val di Zoldo De Pellegrin klar. „Naturschutz, Landschaftspflege und die Liebe für unsere Heimat genießen bei uns eine Vorrangstellung. Diese Werte inspirierten schon unsere uralten Statuten. Unsere Entscheidung für ein nachhaltiges Entwicklungsmodell fördert nicht nur die Aufwertung unseres Naturerbes, sondern auch unseres kulturellen Erbes; dieses reicht von unserer Bindung mit Venedig bis hin zur Geschichte unseres Bergbaues, unserer Schnitzerei (denken Sie nur an die Schnitzfiguren von Valentino Panciera Besarel und Andrea Brustolon), unserer traditionellen Eisenschmiedekunst bis hin zum handwerklich hergestellten Speiseeis.“

Die Lokalverwalter und Bürger von Val di Zoldo, Zoppé und Cibiana besaßen den Mut, neue Wege zu beschreiten und an sich und an ihr Territorium zu glauben und es als das zu präsentieren, was es ist: ein Welterbegut der Menschheit, dass es zu bewahren und auf nachhaltige Weise aufzuwerten gilt.

Ph. Francesca Barbieri

Schließen

Navigationserleben nach Ihren Wünschen

Diese Website verwendet technische Cookies und, nach Einholung Ihrer Zustimmung, Analyse- und Marketing-Cookies von Erst- und Drittanbietern. Schließen Sie das Banner, bleiben die Einstellungen erhalten und Ihre Navigation wird fortgesetzt. Es werden in diesem Fall nur technische Cookies eingesetzt. Ihre Zustimmung zur Verwendung anderer als technischer Cookies ist fakultativ und kann jederzeit widerrufen werden, indem Sie Ihre Cookie-Einstellungen konfigurieren. Wenn Sie mehr über die einzelnen Arten von Cookies erfahren möchten, bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien aufzurufen und zu lesen.

Verwendete Cookies

Es folgt die Auflistung aller Cookies, die auf unsere Website zum Einsatz kommen.

Technisch erforderliche Cookies

Die notwendigen technischen Cookies können nicht deaktiviert werden, da die Website ohne sie nicht richtig funktionieren würde. Die Website verwendet Erstanbieter-, Sitzungs- und dauerhafte Cookies, um Ihnen unsere Dienste zur Verfügung zu stellen. Diese helfen, grundlegende Funktionen wie die Seitennavigation, die bevorzugte Sprache oder den Zugang zu geschützten Bereichen der Website zu ermöglichen. Die Website verwendet auch Analyse-Cookies von Google Analytics, um Informationen darüber zu sammeln, wie die Nutzer die Website nutzen (Anzahl der Besucher, besuchte Seiten, Verweildauer auf der Website usw.). Die IP-Adressen der Nutzer werden anonym erfasst und verarbeitet, und die Einstellungen des Dienstes sehen keine Weitergabe der Daten an Google vor. Weitere Einzelheiten und Informationen finden Sie auf der Seite des Anbieters https://support.google.com/analytics/answer/1011397. In jedem Fall können Sie die Cookies von Google Analytics deaktivieren, indem Sie ein spezielles Browser-Plug-in herunterladen, das hier erhältlich ist: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout.

Erstanbieter2

cm_cookie_dolomiti-patrimonio-mondiale-unesco

wp-wpml_current_language

YouTube1

CONSENT

Erfahren Sie mehr über diesen Anbieter

Google3

_gat_

_gid

_ga

Erfahren Sie mehr über diesen Anbieter