Gründungsmitglieder

Neuigkeiten | Ein Preis zur Überwindung „alpiner Klischees“

premio-speciale-dolomiti-unesco-leggimontagna-ph.federico-gallo World Heritage
19 Oktober 2022

Der Spezialpreis Dolomiten UNESCO im Rahmen der Literaturveranstaltung Leggimontagna ging in diesem Jahr an das E-Book „Moving Alps. Die gesellschaftlichen Folgen der Deindustrialisierung im europäischen Alpenraum“, herausgegeben von Lorenzo Migliorati, außerordentlicher Professor für Soziologie der kulturellen Prozesse an der Fakultät für Humanwissenschaften der Universität Verona (Hrsg. Franco Angeli Editore, 2021). Die Preisverleihung fand am 15. Oktober in Tolmezzo statt.

Eine Reise zur Erkundung
„schwerfälliger Entwicklungsmodelle“

Es handelt sich um eine Sammlung von Aufsätzen, die die Ergebnisse einer Forschungsgruppe illustrieren, die von der Fakultät für Humanwissenschaften der Universität Verona koordiniert wurde und sich auf die vier Fallstudien konzentriert, die im Rahmen des transnationalen Kooperationsprojekts Alpine Industrial Landscape Transformation“ untersucht wurden.

„Eine dreijährige Reise“, heißt es in der Präsentation, „über siebentausend Kilometer in vier europäischen Alpengemeinden (Eisenerz, Österreich; Borgo San Dalmazzo in der Provinz Cuneo, Italien; L’Argentière-la-Bessée, Frankreich; Tržič, Slowenien, Anm. d. Red.), die wir als Kulturlandschaften beschreiben, die nicht von den Geranien auf den Naturholzbalkonen ausgehen, sondern vom Hinterzimmer […]“. Sie untersuchten „beeindruckende und unbeholfene Entwicklungsmodelle, die Gemeinschaften, die jahrhundertelang an langsame Veränderungen gewöhnt waren, radikal veränderten und ebenso schnell wieder verschwanden, wie sie gekommen waren.“

Die Alpen sind Scharniere zwischen Völkern und Kulturen, aber sie sind auch Opfer eines doppelten Klischees: „Eine falsch verstandene Romantik, die durch mehr als ein Jahrhundert touristischer Postkarten genährt wurde, betrachtet sie nach dem Stereotyp des locus amœnus des Schönen, Reinen und Unverfälschten; während eine ebenso stereotype „stadtzentrierte“ Sichtweise sie als isolierte, unzugängliche Räume und eine Grenze zwischen fernen Welten sieht.“

Ein innovativer Ansatz

Die Preisjury wollte gerade den innovativen Ansatz hervorheben, der „entgegen aller Klischees die alpinen Industrielandschaften, ihre Entstehung, ihre Auswirkungen und ihre Transformation, die letzten Schritte, die sich aus den jüngsten industriellen Stilllegungsprozessen ergeben, mit den daraus resultierenden harten sozialen und kulturellen Folgen sowie die Bemühungen um die Neugestaltung der Landschaften und die Neudefinition der gemeinschaftlichen Identitäten im postindustriellen Kontext der analysierten alpinen und voralpinen Gebiete zum Thema macht.“

Ph. Federico Gallo

Schließen

Navigationserleben nach Ihren Wünschen

Diese Website verwendet technische Cookies und, nach Einholung Ihrer Zustimmung, Analyse- und Marketing-Cookies von Erst- und Drittanbietern. Schließen Sie das Banner, bleiben die Einstellungen erhalten und Ihre Navigation wird fortgesetzt. Es werden in diesem Fall nur technische Cookies eingesetzt. Ihre Zustimmung zur Verwendung anderer als technischer Cookies ist fakultativ und kann jederzeit widerrufen werden, indem Sie Ihre Cookie-Einstellungen konfigurieren. Wenn Sie mehr über die einzelnen Arten von Cookies erfahren möchten, bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien aufzurufen und zu lesen.

Verwendete Cookies

Es folgt die Auflistung aller Cookies, die auf unsere Website zum Einsatz kommen.

Technisch erforderliche Cookies

Die notwendigen technischen Cookies können nicht deaktiviert werden, da die Website ohne sie nicht richtig funktionieren würde. Die Website verwendet Erstanbieter-, Sitzungs- und dauerhafte Cookies, um Ihnen unsere Dienste zur Verfügung zu stellen. Diese helfen, grundlegende Funktionen wie die Seitennavigation, die bevorzugte Sprache oder den Zugang zu geschützten Bereichen der Website zu ermöglichen. Die Website verwendet auch Analyse-Cookies von Google Analytics, um Informationen darüber zu sammeln, wie die Nutzer die Website nutzen (Anzahl der Besucher, besuchte Seiten, Verweildauer auf der Website usw.). Die IP-Adressen der Nutzer werden anonym erfasst und verarbeitet, und die Einstellungen des Dienstes sehen keine Weitergabe der Daten an Google vor. Weitere Einzelheiten und Informationen finden Sie auf der Seite des Anbieters https://support.google.com/analytics/answer/1011397. In jedem Fall können Sie die Cookies von Google Analytics deaktivieren, indem Sie ein spezielles Browser-Plug-in herunterladen, das hier erhältlich ist: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout.

Erstanbieter2

cm_cookie_dolomiti-patrimonio-mondiale-unesco

wp-wpml_current_language

YouTube1

CONSENT

Erfahren Sie mehr über diesen Anbieter