Gründungsmitglieder

Neuigkeiten | Ein Video zeigt den gefährdeten Sorapiss-See

lago-sorapis World Heritage
16 August 2021

Tausende von Touristen, Kritik an deren unbewusstem und zuweilen unzivilisiertem Verhalten, Diskussionen über Maßnahmen zum Schutz des türkisfarbenen Sorapiss-Sees, aber auch die schmelzenden Gletscher des Massivs und die schwindende Artenvielfalt. Ein Video, das vom MUSE – Wissenschaftsmuseum, der Universität Mailand und dem Naturpark Ampezzaner Dolomiten produziert wurde, leistet einen Beitrag zur Debatte, indem es die Stimme der Wissenschaft und derjenigen, die in diesem Gebiet arbeiten, einbringt.

Ein bedrohter Umweltwert

Das Massiv des Sorapiss (oder Sorapìs) im Herzen des Naturparks Ampezzaner Dolomiten hat an seinem Nordhang drei Gletscher, die sich seit Mitte der 1980er Jahre kontinuierlich und stark zurückziehen: „Es handelt sich um ein äußerst empfindliches Ökosystem, das das MUSE – Wissenschaftsmuseum Trient und die Universität Mailand in Zusammenarbeit mit dem Park unter landschaftlichen und biologischen Gesichtspunkten untersuchen“, heißt es in der Begleitnotiz zum Videoprojekt. Und weiter: „Rund um den gleichnamigen türkisfarbenen See, der in den Sommermonaten von Tausenden von Menschen fotografiert und gestürmt wird, gibt es überlebende Pflanzen- und Tiergemeinschaften, von denen einige vom Aussterben bedroht sind und die untersucht, geschützt und überwacht werden müssen.“

Eine Untersuchung als Entscheidungsgrundlage

„Bis vor einigen Jahren war der Sorapiss-See neben anderen schönen Seen in der Gegend eines der vielen Ausflugsziele in den Ampezzaner Dolomiten. Seit einiger Zeit nimmt der Tourismus hier zu. Der Klimawandel und die steigende Zahl von Besuchern an bestimmten Orten in den Dolomiten haben sich immer stärker auf dieses Gebiet ausgewirkt und uns vor ernsthafte Probleme in Bezug auf die Erhaltung der Natur gestellt sowie Zweifel an der Nachhaltigkeit des Tourismus aufkommen lassen“, erklärt Michele Da Pozzo, Direktor des Naturparks Ampezzaner Dolomiten. Gemeinsam mit Fachleuten vom MUSE und der Universität Mailand untersuchen wir die frühere und heutige Dynamik sowie die floristische und faunistische Vielfalt dieser Stätte, und wir werden alles tun, um sie zu schützen und so weit wie möglich nutzbar zu machen.“

Die Stimme von Experten und Akteuren

In dem Video, das am 24. Mai anlässlich des „Europäischen Tags der Parks“ veröffentlicht wurde, kommen der Parkdirektor Michele Da Pozzo, die MUSE-Forscher Christian Casarotto und Mauro Gobbi, der Botaniker Marco Caccianiga von der Universität Mailand und die ersten „Wächter“ des Gebiets, wie die Leiter der Vandellihütte, zu Wort: „Wir brauchen ein größeres Bewusstsein für die Umwelt, die Natur und alles, was uns umgibt“, fasst Sabrina Pais treffend zusammen. „Sie sind Geschenke, die uns gemacht wurden, und es ist unsere Pflicht, sie sowohl für uns als auch für zukünftige Generationen zu erhalten.

Ph. Franco Oliveri Frol 

X
Questo sito usa i cookie per offrirti la migliore esperienza possibile. Procedendo con la navigazione sul sito, accetti implicitamente l'utilizzo dei cookie sul tuo dispositivo.
Informativa sull'utilizzo dei cookie Accetto