Gründungsmitglieder

Neuigkeiten | Parks in Bewegung

dolomiti-brenta-ph-stefania-tais World Heritage
22 Dezember 2022

Das Engagement der Naturparks der Dolomiten für die Europäische Charta für nachhaltigen Tourismus geht weiter. Ein Weg, den in den letzten Jahren zum Beispiel der Nationalpark Belluneser Dolomiten, der Naturpark Adamello-Brenta und der Naturpark Paneveggio-Pale di San Martino eingeschlagen haben. In den letzten Wochen haben die beiden Parks im Trentino den „Aktionsplan“ unterzeichnet.

„CETS“: Was es ist und wie man es erhält

Die CETS, die Europäische Charta für nachhaltigen Tourismus, die in Italien von Federparchi gefördert wird, ist ein Instrument zur Unterstützung von Schutzgebieten bei der schwierigen Bewältigung eines nachhaltigen Tourismus durch die Förderung einer partizipativen Governance, die einen Dialog zwischen allen beteiligten Akteuren, sowohl institutionellen als auch Vertretern des sozialen und wirtschaftlichen Gefüges, ermöglicht. Sie wird von der Europarc Federation vergeben, die für die Überprüfung der effektiven Umsetzung der partizipativen Prozesse durch gemeinsame Aktionspläne verantwortlich ist. Wie auch während des Prozesses, der zur gemeinsamen Führungsstrategie der Stiftung Dolomiten UNESCO geführt hat, festgestellt wurde, können gute Praktiken im Sinne der Nachhaltigkeit nur durch gute Praktiken im Sinne der Beteiligung erreicht werden.

Die letzten Schritte der Trentiner Parks

Am 30. November wurden in Tione der neue Aktionsplan und die Strategie 2023-2027 des Naturparks Adamello-Brenta zur Erneuerung der CETS unterzeichnet. Federführend sind dabei der Dienst für nachhaltige Entwicklung und Schutzgebiete der Autonomen Provinz Trient, die Stiftung Dolomiten UNESCO, der Sarca-Flusspark, Trentino Marketing, der Naturpark Paneveggio-Pale di San Martino und der Nationalpark Stilfserjoch-Trentino, die Gemeinden, die Familienbezirke, die Fremdenverkehrsämter, die Bibliotheken innerhalb der Parkgrenzen, Dolomiti Open und Anfass onlus.

Eine Liste, die bereits viel über die Netzwerkarbeit aussagt, die in den zwanzig Jahren seit Beginn des Zertifizierungsprozesses geleistet wurde: Nach den ersten beiden Phasen, in denen die Schutzgebiete selbst und die Beherbergungsbetriebe zertifiziert wurden, geht es nun um die dritte Phase, die Zertifizierung der Tourismusbetreiber, allen voran im Trentino die Fremdenverkehrsämter (für die eine von der Trentino School of Management koordinierte Arbeitsgruppe eingerichtet wurde).

Am darauffolgenden Tag fand in San Martino di Castrozza das Treffen des Forums der CETS statt, bei dem die Strategie und der Aktionsplan für die Kandidatur des Naturparks Paneveggio – Pale di San Martino vorgestellt und validiert wurden. Außerdem wurden dabei die Projektblätter präsentiert, die die verschiedenen Interessengruppen während des im Mai letzten Jahres begonnenen Beteiligungsprozesses entwickelt hatten. Der Park hatte diesen Prozess bereits 2015 eingeleitet und erneuert nun sein Engagement, das Gebiet in eine nachhaltige Vision des Tourismusangebots einzubeziehen.

„Zentrale Themen für die neuen Generationen“

„Das sind die Themen, für die wir uns einsetzen müssen, wie auch bereits die ‚Stati Generali della Montagna‘ selbst angedeutet haben, indem sie den Themen Umwelt, Territorium und Landschaft Priorität einräumten“, betonte in San Martino di Castrozza der Vizepräsident der Autonomen Provinz Trient Mario Tonina, der wenige Tage zuvor sein Amt als Präsident der Stiftung Dolomiten UNESCO beendet hatte. „Dies sind wichtige und grundlegende Aspekte für die jüngeren Generationen, die eine neue Sensibilität für Umweltfragen und insbesondere für den Klimawandel zeigen.“

Ph. Stefania Tais

Schließen

Navigationserleben nach Ihren Wünschen

Diese Website verwendet technische Cookies und, nach Einholung Ihrer Zustimmung, Analyse- und Marketing-Cookies von Erst- und Drittanbietern. Schließen Sie das Banner, bleiben die Einstellungen erhalten und Ihre Navigation wird fortgesetzt. Es werden in diesem Fall nur technische Cookies eingesetzt. Ihre Zustimmung zur Verwendung anderer als technischer Cookies ist fakultativ und kann jederzeit widerrufen werden, indem Sie Ihre Cookie-Einstellungen konfigurieren. Wenn Sie mehr über die einzelnen Arten von Cookies erfahren möchten, bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien aufzurufen und zu lesen.

Verwendete Cookies

Es folgt die Auflistung aller Cookies, die auf unsere Website zum Einsatz kommen.

Technisch erforderliche Cookies

Die notwendigen technischen Cookies können nicht deaktiviert werden, da die Website ohne sie nicht richtig funktionieren würde. Die Website verwendet Erstanbieter-, Sitzungs- und dauerhafte Cookies, um Ihnen unsere Dienste zur Verfügung zu stellen. Diese helfen, grundlegende Funktionen wie die Seitennavigation, die bevorzugte Sprache oder den Zugang zu geschützten Bereichen der Website zu ermöglichen. Die Website verwendet auch Analyse-Cookies von Google Analytics, um Informationen darüber zu sammeln, wie die Nutzer die Website nutzen (Anzahl der Besucher, besuchte Seiten, Verweildauer auf der Website usw.). Die IP-Adressen der Nutzer werden anonym erfasst und verarbeitet, und die Einstellungen des Dienstes sehen keine Weitergabe der Daten an Google vor. Weitere Einzelheiten und Informationen finden Sie auf der Seite des Anbieters https://support.google.com/analytics/answer/1011397. In jedem Fall können Sie die Cookies von Google Analytics deaktivieren, indem Sie ein spezielles Browser-Plug-in herunterladen, das hier erhältlich ist: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout.

Erstanbieter2

cm_cookie_dolomiti-patrimonio-mondiale-unesco

wp-wpml_current_language

YouTube1

CONSENT

Erfahren Sie mehr über diesen Anbieter