Gründungsmitglieder

Neuigkeiten | Unsere Berge: mehr Bewusstsein, weniger Umweltbelastung

World Heritage
20 Februar 2020

Unsere Berge:
mehr Bewusstsein, weniger Umweltbelastung

Die Stiftung Dolomiten UNESCO setzt die Zusammenarbeit mit den Schutzhüttenbetreibern fort, um deren Erfordernisse besser zu kennen und zukünftige Strategien zu planen. Während des letzten, für die Hüttenwirte im vergangenen November in Val di Zoldo veranstalteten Kurses wurden an mehreren Fronten, einschließlich dem Klimawandel, äußerst konkrete Vorschläge, erarbeitet.

Die Zukunft in den Bergen

Die von den Schutzhüttenbetreibern, gemeinsam mit den anwesenden Experten und Moderatoren geleistete Arbeit wurde in einem Programmdokument zusammengefasst, das in den kommenden Jahren als Referenz für den täglichen Einsatz dienen soll. Um nur einige Beispiele zu nennen: Die Gruppe, die sich mit der Beziehung zwischen den Schutzhütten und dem Netzwerk der Qualitätserzeuger der Stiftung Dolomiten UNESCO befasste, brachte die Notwendigkeit zum Ausdruck, das Versorgungssystem zu verbessern und gemeinsam die „Wertschöpfungskette“ zu fördern, welche die lokalen Produkte mit den Schutzhütten verbindet. Angesprochen wurde auch eine größere Anzahl von Verkostungen und die Ausarbeitung von „Dolomiten UNESCO-Menüs“, zur Aufwertung der heimischen Exzellenzen. Von der Gruppe, die sich der Verbesserung der Gastfreundschaft widmete, kam der Vorschlag, sich mit den Verantwortlichen für die Wetterportale zu treffen, um gemeinsam zu erörtern, wie der Einfluss einer bestimmten, oft allzu negativen Art von Kommunikation, für Wanderer und Bergsteiger abgeschwächt und wie die Höhenwege besser vermarktet werden können. Diejenigen, die sich mit der Verwaltung der Buchungen beschäftigten, teilten die Idee, Systeme zu finden, die es den Wanderern ermöglichen, wirklich nützliche Informationen für das jeweilige „Profil“ des Gastes zu erhalten, und gemeinsame Systeme für Mehrfachbuchungen bereitzustellen, zum Beispiel für die Höhenwege. Hierzu gehören auch Systeme zur zeitgerechten Mitteilung der Öffnungs- und Schließungszeiten der Betriebe, da sich die Wetterbedingungen schnell ändern und die Saisonen verlängern oder verkürzen können. Auch dem Thema der Wasserversorgungskette, das den Schutzhüttenbetreibern ein besonderes Anliegen ist, wurde besondere Wichtigkeit zugemessen. In diesem Fall ist es schwierig, gemeinsame Strategien zu entwickeln, weil sich die verschiedenen Schutzgebiete deutlich voneinander unterscheiden und auch die rechtlichen Rahmenbedingungen oft anders gelagert sind.

Die gemeinsamen Vorschläge

Über die einzelnen behandelten Themen hinaus ergibt sich aus dem zusammenfassenden Dokument eindeutig die Absicht, das Netzwerks zu verstärken und das Bewusstsein der Nutzer der Berge zu verbessern: Ein entscheidender Schritt, letzterer, um den Touristen die Rolle und Aufgabe der Schutzhüttenbetreiber näherzubringen und diesen dadurch ihre Arbeit zu erleichtern. In Bezug auf die kurzfristige Umsetzung der gemeinsamen Initiative in den 66 Schutzhütten, die zur Kernzone des Welterbes gehören, hat sich die Notwendigkeit herauskristallisiert, ein Signal der Kohärenz bezüglich Klimawandel zu geben: Die entsprechende Vorgehensweise wird detailliert zusammen mit den Bergsteigerverbänden und Vertretern der Schutzhütten ausgearbeitet werden.

Schließen

Navigationserleben nach Ihren Wünschen

Diese Website verwendet technische Cookies und, nach Einholung Ihrer Zustimmung, Analyse- und Marketing-Cookies von Erst- und Drittanbietern. Schließen Sie das Banner, bleiben die Einstellungen erhalten und Ihre Navigation wird fortgesetzt. Es werden in diesem Fall nur technische Cookies eingesetzt. Ihre Zustimmung zur Verwendung anderer als technischer Cookies ist fakultativ und kann jederzeit widerrufen werden, indem Sie Ihre Cookie-Einstellungen konfigurieren. Wenn Sie mehr über die einzelnen Arten von Cookies erfahren möchten, bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien aufzurufen und zu lesen.

Verwendete Cookies

Es folgt die Auflistung aller Cookies, die auf unsere Website zum Einsatz kommen.

Technisch erforderliche Cookies

Die notwendigen technischen Cookies können nicht deaktiviert werden, da die Website ohne sie nicht richtig funktionieren würde. Die Website verwendet Erstanbieter-, Sitzungs- und dauerhafte Cookies, um Ihnen unsere Dienste zur Verfügung zu stellen. Diese helfen, grundlegende Funktionen wie die Seitennavigation, die bevorzugte Sprache oder den Zugang zu geschützten Bereichen der Website zu ermöglichen. Die Website verwendet auch Analyse-Cookies von Google Analytics, um Informationen darüber zu sammeln, wie die Nutzer die Website nutzen (Anzahl der Besucher, besuchte Seiten, Verweildauer auf der Website usw.). Die IP-Adressen der Nutzer werden anonym erfasst und verarbeitet, und die Einstellungen des Dienstes sehen keine Weitergabe der Daten an Google vor. Weitere Einzelheiten und Informationen finden Sie auf der Seite des Anbieters https://support.google.com/analytics/answer/1011397. In jedem Fall können Sie die Cookies von Google Analytics deaktivieren, indem Sie ein spezielles Browser-Plug-in herunterladen, das hier erhältlich ist: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout.

Erstanbieter2

cm_cookie_dolomiti-patrimonio-mondiale-unesco

wp-wpml_current_language

YouTube1

CONSENT

Erfahren Sie mehr über diesen Anbieter